U15_Header

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Bildquelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Forschen auf Spitzenniveau, ein wissenschaftsgeleitetes Studium, internationales Flair und das lebenswerte Rheinland – all das schätzen die 36.000 Studierenden und 6.000 Beschäftigten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 
an ihrer Alma Mater. Mit 250 Gebäuden über die ganze Stadt verteilt hat die Universität seit ihrer Gründung vor 200 Jahren Bonn entscheidend mitgeprägt. Leiten lässt sich die Universität Bonn von der Überzeugung, dass Wissenschaft da am besten gelingt, wo Forschung und Lehre Hand in Hand gehen. Die Strategie, klugen

Köpfen die bestmögliche Chance zur Entfaltung zu geben, führte zu vielen Preisen und Ehrungen. Darunter sind neben zahlreichen Leibniz-Preisen und den angesehenen Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC) auch die beiden Nobel- preise für Wolfgang Paul (Physik, 1989) und Reinhard Selten (Ökonomie, 1994). Keine andere deutsche Universität hat in den vergangenen drei Jahrzehnten gleich zwei Nobelpreisträger hervorgebracht.

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

Bonn ist eine Forschungsuniversität mit breitem Fächerspektrum von Agrarwissenschaften bis Zahnmedizin. Viele Fächer genießen weltweite Anerkennung, darunter die Mathematik, die Wirtschaftswissenschaften, die Medizin und die Naturwissenschaften – letztere führen bundesweit die Drittmittelstatistik der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an. Die Universität Bonn hat wissenschaftliche Profilbereiche geschaffen, in denen die führenden Köpfe verschiedener Disziplinen ihre Expertise bündeln, um Lösungen für aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten. In der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder werden derzeit die zwei Exzellenzcluster Hausdorff Center for Mathematics und ImmunoSensation sowie die Graduiertenschule Bonn-Cologne Graduate School for Physics and Astronomy gefördert. Darüber hinaus zählt Bonn mit 14 Sonderforschungsbereichen (sowie fünf weiteren unter Bonner Beteiligung), zehn Forschergruppen und fünf Graduiertenkollegs zu den erfolgreichsten Universitäten in der DFG-Förderung.

Internationalität

Mit zahlreichen ausländischen Professorinnen und Professoren, Beschäftigten, Gastforscherinnen und Gastforschern sowie fast 5.000 Studierenden aus über 130 verschiedenen Ländern trägt die Universität wesentlich zum internationalen Flair Bonns bei und macht die Bundesstadt für ausländische Gäste zu einer der gefragtesten Adressen in Deutschland. Für viele internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung nach Deutschland kommen, ist Bonn die erste Wahl.