Springe direkt zu Inhalt

U15 nimmt erstmals als Signatar an Sitzung des National CoARA-Chapter teil

U15 nimmt erstmals als Signatar an Sitzung des National CoARA-Chapter teil

U15 nimmt erstmals als Signatar an Sitzung des National CoARA-Chapter teil
Bildquelle: © istock/kingwin

News vom 03.06.2024

Was zeichnet eigentlich exzellente Forschung aus? Bisher hieß die Antwort auf diese Frage oftmals: Zahlen, Zahlen, Zahlen. Ob Publikationszahlen, Drittmitteleinwerbungen oder Zitationshäufigkeit – viele der Indikatoren in Forschungsbewertungsprozessen sind immer noch quantitativer Art. Zuletzt wurde der Ruf nach qualitativen Kriterien immer lauter, um der ganzen Breite wissenschaftlicher Exzellenz in der Forschungsbewertung gerecht zu werden.

Ein konkretes Beispiel, bei dem quantitative Methodiken an ihre Grenzen stoßen, ist die Bewertung von interdisziplinärer Forschung. Traditionelle Indikatoren wie der Impact Factor von Zeitschriften, Zitationsraten und H-Index sind oft auf spezifische Disziplinen zugeschnitten. Durch die Integration qualitativer Bewertungsmethoden kann die Wissenschaftsgemeinschaft eine gerechtere und umfassendere Bewertung interdisziplinärer Forschung erreichen. Dies fördert nicht nur die Anerkennung und Unterstützung innovativer Forschungsansätze, sondern stärkt auch die wissenschaftliche Exzellenz, indem vielfältige Perspektiven und Methoden anerkannt und gefördert werden.

Um gemeinsam einen Kulturwandel in der Forschungsbewertung in Gang zu setzen und neue Prinzipien der Forschungsbewertung zu entwickeln und zu etablieren, hat sich 2022 CoARA, die Koalition zur Reform der Forschungsbewertung in Europa, gegründet. Ziel von CoARA ist es, auf eine umfassendere und fairere Beurteilung von Forschungsergebnissen zu fördern, die über traditionelle Metriken wie den Impact Factor von Fachzeitschriften oder eingeworbene Projektmittel hinausgeht. Der deutsche Landesverband, ein sogenanntes National Chapter der CoARA, wurde im März 2024 auf Einladung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gegründet.

Seit dem 16. Mai ist German U15 nun offiziell Signatar des Agreements on Reforming Research Assessment der Coalition for Advancing Research Assessment (CoARA) und im Zuge dessen auch dem deutschen National Chapter der Koalition beigetreten. Nach einer Teilnahme als Gastinstitution an der konstituierenden Sitzung der nationalen Gruppe im Frühjahr, war U15 am 22. Mai nun erstmal als Signatar und Mitglied des National Chapters an einer Sitzung beteiligt. Im Rahmen der Sitzung wurde seitens des CoARA-Büros unter anderem die Förderlinie CoARA-Boost vorgestellt, die durch eine Anschubfinanzierung den Transformationsprozess der Forschungsbewertung an Institutionen unterstützen soll.

Zielsetzung des National Chapters ist die Vernetzung und der vertrauensvolle Erfahrungsaustausch zwischen Institutionen und Verbänden auf nationaler Ebene zu den Themen Forschungsbewertung und Forschungskultur. Gleichzeitig erhalten die assoziierten Mitglieder der Gruppe Berichte aus den verschiedenen CoARA-Arbeitsgruppen mit deutscher Beteiligung.

Das von U15 unterzeichnete Agreement on Reforming Research Assessment regt nicht nur eine gemeinsame Richtung für Veränderungen in der Bewertungspraxis von Forschung und Forschenden an, sondern enthält zugleich einige übergeordnete Grundsätze für einen Wandel der Forschungskultur und animiert zur Schaffung von Austauschprozessen zwischen Organisationen, die bereit sind, bei der Umsetzung der Änderungen zusammenzuarbeiten. Ein wichtiges Medium des Austauschs ist das sogenannte National Chapter, dem U15 nun angehört.

Wir werden den Diskussionsprozess zur Reform auf europäischer wie nationaler Seite ebenso konstruktiv wie kritisch begleiten und unseren Mitgliedern über unsere Aktivitäten berichterstatten.  

1 / 5